Das Leitwegesystem

Die Idee und der Anspruch eines Leitwanderwegs

Ein Leitwanderweg stellt repräsentativ das Wanderleistungsprofil der Destination dar und führt den Wanderer erlebnisreich hindurch. Er ist ein konkreter Handlungsvorschlag für zukünftige Gäste, der das besondere Landschaftsbild der Destination attraktiv offensichtlich macht – die Landschaftsgeschichte der Region erzählt. Ausgehend vom bestehenden Markenversprechen einer geistreichen, inspirierenden Begegnung wird das zentrale Kompetenzmuster über das Wegerlebnis erlebbar, die Routenführung wird durch die Portalorte bestimmt. Diesen obliegt die Aufgabe, als Etappenorte und Erlebnisknotenpunkte die logistische Verknüpfung des Landschaftserlebnisses mit dem touristischen Leistungsangebot sowie die Verbindung zu weiterführenden Wanderangeboten herzustellen.

Ziele des Leitwanderweges

  • Thematisch logistische Vernetzung der Gesamtregion
  • Anknüpfung an das regionale und überregionale Wanderwegenetz
  • Schaffung und Vermarktung eines buchbaren Wanderleitprodukts
  • Einbindung der Beherbergungsbetriebe als Wanderspezialisten
  • Schaffung eines einheitlichen Qualitäts- und Gestaltungsstandards

Der Leitwanderweg als erlebbare Landschaftsgeschichte

Objekte in der Landschaft, Orte und Attraktionen am Weg können Impulse und Ereignisse darstellen, um Emotionen zu wecken, Erlebnisse zu starten und eine anregend geistreiche Begegnung im Sinne der Marke unmittelbar auszulösen.

Dem gewählten Routenverlauf fällt dabei die Aufgabe zu, die Abfolge der Ereignisse taktisch und erkennbar nach einem roten Faden anzuordnen und unterschiedliche Landschaftsbilder als stimmige Atmosphäreräume episodisch zu vermitteln. Die gefühlte Einbindung in eine Gesamtgeschichte entsteht beim Wanderer durch die Erkennbarkeit eines Gestaltungsmusters, mit einer spannenden und involvierenden Rollenverteilung der Akteure und einem pulsierenden Erlebnisrhythmus.

Orientiertheit und ein allgemeines Sicherheitsgefühl sind als Voraussetzung für ein inspirierendes Erlebnis durch ein zeitgemäßes Orientierungs- und Informationssystem herzustellen.

Der Ablauf

Der Projektablauf gliedert sich in mehrere Verfahrensschritte. Zum einen die Begehung / Bereisung  relevanter Wegabschnitte in der Destination und gleichzeitiger Abstimmung mit ortskundigen Wanderführern und Tourismusverantwortlichen, zum anderen die gemeinsame Diskussion und Abstimmung der geplanten Ergebnisse in mehreren Sitzungen mit den verantwortlichen Regionalvertretern. Zum Schluss erfolgt die Niederschrift der Inhalte, die Fertigstellung der Konzeption im GIS Programm und die Weitergabe zur Detailerhebung.

Referenzprojekt

Wiener Alpenbogen