Minimaps – visualisierte Geschichten am 17 Jan. 2013

Wanderwege führen den Wanderer erlebnisreich durch die Landschaften. Dabei wecken Orte, Attraktionen oder Objekte am Wegesrand Emotionen und lösen so unmittelbar eine anregende geistige Begegnung aus. Solche Momente und Augenblicke, die Körper, Geist und Seele in Schwingung versetzen und in denen die Landschaft intensiv erlebt wird, bezeichnen wir als „Elementare Naturerlebnisse“.

Der Sinngehalt des Erlebnisses wird erhöht, wenn dieses auch visuell, z.B. in Form einer Grafik, dargestellt wird. Das Anliegen war, die Information so aufzubereiten, dass sie dessen Erlebnis sichtbar macht. Das Elementare Naturerlebnis in einem Bild, der Minimap, „verpackt”.

Die Landkarte dient als Vorlage

Als Leitbilder für die Gestaltungen dienten Landkarten und die Mappa Mundi.
Karten wurden lange Zeit hauptsächlich zur Positionsdefinierung genutzt. So zeigt die älteste derzeit existierende Karte, ein Stadtplan der Siedlung Chatal Höyuk um 6200 v.Chr., in der heutigen Türkei.

Wandmalerei, Stadtplan Siedlung Chatal Höyuk

Wandmalerei, Stadtplan Siedlung Chatal Höyuk

Später wurde die Landkarte zum hilfreichen Werkzeug, um verschiedene thematische Inhalte visuell zu vermitteln. Die mittelalterlichen Weltkarten (Mappae Mundi) zeigen keine rein geografischen Details,  sie stellten die Schönheit und Klarheit der göttlichen Weltordnung dar.

Mappa Mundi, Hereford Cathedral, England 1300

Mappa Mundi, Hereford Cathedral, England 1300

Symbole markieren das Erlebnis

Um das Elementare Naturerlebnis aussagekräftig darzustellen, werden Minimaps mit dessen Informationen gefüllt. Dafür verwenden wir Sinnbilder (Symbole). Diese sind eine einfache Möglichkeit, um abstrakte Gedanken bildlich auszudrücken. Sie heben die markanten Punkte hervor, an welchen die Intensität der Landschaft, ausgelöst durch das Erlebnis, besondern stark empfunden wird. Das jeweilige Erlebnis-Symbol wird dabei individuell gestaltet.

Symbolbeispiel,  für die Minimaps entworfen:

Der Speik, Durftgarten Speik, Nockberge

Der Speik, Duftgarten Speik, Bad Kleinkirchheim, Nockberge

Die Tuffsteine, Karnischer Höhenweg, Kärntens Naturarena

Die Tuffsteine, Karnischer Höhenweg, Kärntens Naturarena

NaturLese-Buch, Via Natura, Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

NaturLese-Buch, Via Natura, Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen

Der '20-Schilling-Blick', Bahnwanderweg Semmeringbahn, Wiener Alpen

Der 20-Schilling-Blick, Bahnwanderweg Semmeringbahn, Wiener Alpen

Das Erlebnis wird sichtbar gemacht

Die Minimap spricht weitgehend für sich selbst. Sie zeigt den Start- und Endpunkt, den Streckenverlauf des Weges und seine markanten, charakteristischen Erlebnispunkte. Zusätzliche Orientierungshilfe  bieten die knappen Texterläuterungen. Ein beonderes Augenmerk bei der Gestaltung liegt darauf, die Map nicht mit Informationen zu überfüllen, sondern  nur das Erlebnis sichtbar zu machen. So wandert der Betrachter, beim Lesen, visuell über den Weg und erfährt dabei dessen Landschaftserlebnis.

Minimap zum Wanderweg 'Wilde Wasser', Schladming Rohrmoos

Minimap zum Wanderweg

Minimap zum Wanderweg 'Ruf der Wildnis', Nationalpark Hohe Tauern, Kärnten

Minimap zum Wanderweg

Minimap zum Wanderweg 'Wildwandern', Soboth

Minimap zum Wanderweg

Die Minimap verbindet Text und Bild

Die Minimaps wurden erstmals für den Wanderdörferkatalog 2013 eingesetzt.

Bei der Gestaltung der 40 Minimaps war es einerseits wichtig, dass diese sich in ihrer Grafik, ihren Farben, Schriften und Linien nicht von einander unterschieden, andererseits musste auch die Einzigartigkeit jedes Weges erfasst und hervorgehoben werden.
Das Gestaltungs-Hauptaugenmerk lag deshalb auf den Text-Bild-Verbindungen und der Einbettung der Minimap in den Kontext.  Die Visualisierungen mussten im Bezug zum Thema stehen und der Betrachter sollte dessen Botschaft augenblicklich erfassen.
Das Resultat ist ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Text, den Grafiken und Bildern.

Wanderdörfer Katalogseite Region Lech Zürs mit integrierter Minimap

Wanderdörfer Katalogseite Region Lech Zürs mit integrierter Minimap

Die Minimap ist der Schlussstein der Erzählung von den Elementaren Naturerlebnissen, die aus 3 Teilen besteht:

  • Die Geschichte
  • Die richtige Bild- und Textsprache, wobei die Herausforderung im Claiming liegt und
  • Die Minimap, der Erlebnislandkarte

Wir erzählen auch Ihre Geschichte. Erfahren Sie wie und kontaktieren uns.

Ansprechpartner für die Gestaltung von Minimaps: Birgit Stauber, Mail: birgit.stauber@tao.at