„Landschaft erzählen lassen“ am 13 Dez. 2011

Am Beispiel von Trilogieplätzen im Rahmen der Allgäuer Wandertrilogie

Die Idee

Allgäu Berg im Nebel

„Landschaft stellt sich zunächst als riesige Unordnung dar, die uns die Freiheit lässt, den Sinn auszuwählen, den wir ihr geben können“ (Levi Strauß, Anthropologe).
Das Konzept der Allgäuer Wandertrilogie verfolgt die zentrale Idee, die Schönheit, die Vielfalt und das Abenteuer Landschaft aus verschiedenen Blickwinkeln, aber immer in einem Dreierbezug bzw. in einem Dreiklang zu vermitteln. Die Schlüsselidee der Trilogie besteht darin, „Landschaftsbilder zu malen, zu zeichnen, zum Klingen zu bringen, hörbar, erfahrbar, fühlbar, vorstellbar und sichtbar zu machen!”

Gestalten von Trilogieplätzen

Die konzeptionelle Idee geht davon aus, dass im Rahmen der Exploration Orte mit Trilogiequalität überprüft und neue gesammelt werden.
Die Grundlagen dazu wurden in den Ortsworkshops gesammelt, verdichtet und in Form einer zusammenfassenden Produktstory vorbereitet. Aus einer Vielzahl von Trilogieideen gilt es eine repräsentative Auswahl zu treffen und entsprechend der Produktstrategie taktisch zu einer Gesamtgeschichte aneinander-zureihen. Die Trilogiepunkte werden damit zum sichtbaren roten Faden über das gesamte Projekt als Vermittler der Produktphilosophie, als Orte der Identitätsstiftung und als Rhythmusinstrument, wenn attraktionsarme Abschnitte bestehen.

Als Beispiel möchte ich eine interessante Trilogiegeschichte, die uns mit den „Weißen Frauen” im Rahmen unserer Workshops in Pfronten, Nesselwang und in Hindelang untergekommen ist, demonstrieren.

„Druie hands g´hött, jeda haut`s g`gwöllt, koina haut´s kriegt –
schenk du mir dei Lieb!”

Das Thema:
Die drei weißen Frauen (Schwestern)
Quelle: Landschaft als geistiger Raum Hans Jörg Müller (Untertitel: Der Ort als Tor in Jenseitswelten, am Beispiel des Alatsees)

Die Geschichte:
Drei Schwestern waren die Herrinnen dieses gesegneten Landes (Alatsee, Aggenstein, Falkenstein  – erlebbar an einem Schaupunkt als Trilogiepunkt). Sie bewohnten die Burg am Bergeshang des Aggenstein. Solang sie in friedvoller Eintracht lebten, war alles sehr gut. Aber eines Tages gerieten die Schwestern in Streit, jede wollte einen Teil des Besitzes. Um die Mittagszeit standen sie auf der Burg und schauten über den Gottesgarten hin. „Mir die Burg und das Land gegen Mittag” sagt die Älteste, „Das will ich für mich” rief die Jüngste. Die Mittlere aber verwünschte die Schwestern: „Das Euch die Erde mitsamt dem Grund Verschlänge”. Ein fürchterlicher Donnerschlag war die Antwort, es sah aus, als neigten sich die Berge über dem Tale zusammen. Ein Krachen, ein Bersten erfüllt die Luft als ob das Weltenende gekommen sei. Aus der Tiefe herauf gurgelte das Wasser herauf, und am Abend ward das Tal mit einem weiten See gefüllt. Nachmals hat man die drei Schwestern oft aus dem Seegrund klagen gehört: „Druie hands g´hött, jeda haut`s g`gwöllt, koina haut´s kriegt – schenk du mir dei Liab!”

Allgäu Berg in Gewitterwolken Falkenstein Alatsee

Die mystische Botschaft (lt. Hans_Jörg Müller) (Enthüllung):
„Hier erkennen wir das Thema „der drei Ewigen”. Sie sind der manifestierte Ausdruck der Erdenseele: als Werden, Leben und Vergehen, Aspekte der dreigestaltigen Göttin (dieser universelle Aspekt findet in der Literatur und allen Religionen und sogar im Erlebnisrhythmus -Geboren werden (Start)-. Leben (Erlebnis – Sterben [Ausklang] – seine Entsprechung). Als die „drei weißen Frauen” tauchen Sie im Allgäu sehr häufig auf.

Die Aufgabenstellung in der Konzeption

Die einzelnen Schritte:
1. Wir finden eine spannende Geschichte, die mit der Leitgeschichte (Leitthema) in Verbindung gebracht werden kann. Das passiert in der vorbereitenden Recherche, den notwendigen Workshops und im Rahmen der Exploration.
2. Wir suchen uns einen tollen (authentischen) Ort:
3. Wir „erzählen” die Geschichte auf drei Ebenen

  1. Reale Ebene (Wahrnehmungsebene)
  2. Geistige Ebene (Erfahrungsebene)
  3. Persönliche Ebene (Erkenntnisebene)

A) reale Ebene (Wahrnehmungsebene):
Hier, in dieser schönen Landschaft am Aggenstein, dem Alatsee und der Burgruine Falkenstein hat sich eine Sage abgespielt. Impliziter Appell an den Besucher. „Besucher, stelle dir vor, wie die drei Schwestern in dieser wunderschönen Gegend lebten und wandelten – um dieses Land würdest auch Du streiten, oder?”

B) auf der geistigen Ebene (Erfahrungsebene):
„Diese Landschaft ist ein besonderer Schatz, schau hin zur Burgruine, sie steht wirklich auf einem großen Goldschatz (lt. Sage), schau zum mystischen Aggenstein und zum Juwel Alatsee aber bedenke, die drei Dinge gehören untrennbar zusammen, ihre Schönheit entsteht aus dem Dreiklang, erst zusammen ergeben sie eine tolle Kulisse.”

C) auf der persönlichen (seelischen) Erkenntnisebene:
„Nur wenn wir zusammenhalten sind wir stark, wirkungsvoll, unschlagbar – gemeinsam sind wir reich.”

Die zentralen Aufgaben unserer „Inszenierung” ist daher:

  • die richtige Geschichte zu finden (auszuwählen) und zu schreiben
  • den richtigen Ort für die jeweilige Geschichte auszuspähen
  • die Plätze so zu gestalten, dass die Geschichte beim Wanderer auf den verschiedenen Wahrnehmungsebenen gestartet wird und in seinem Kopf selbstständig fertig erzählt wird.