Die neue Millstätter See Card am 04 Aug. 2011

Die Bäder Card der Region Millstätter See zeichnet sich durch eine über 10 Jahre lange Erfolgsgeschichte aus. An diese Erfolgsgeschichte soll nun auch die neue Millstätter See Card anknüpfen.

Die neue Millstätter See Card kommt dem Wunsch der Region nach, eine Kundenkarte mit einem neuen Leistungspaket zu bauen, welches zum Ziel hat das Markenbild der Region profiliert sichtbar zu machen.

Im Mittelpunkt des Markenbildes und Leistungsprogramms stehen die Faszinationsleistungen „See- und Bergberührungen“. Die zwei Faszinationsleistungen stehen für das immaterielle und sinnliche in Kontakt treten mit Wasser und Bergen. Ersehnte, erwünschte und erhoffte Gefühle und Emotionen sollen für den Besucher erfahrbar gemacht werden.

Eine Ergänzung zu den See- und Bergberührungen“ erhält die neue Millstätter See Card durch eine überregionale Verbindung: Potentielle Kartenleistungen des Nationalpark Hohe Tauern und des Nationalparks Nockberge sind in Betracht zu ziehen. Dazu zählen auch kulturelle Stadter-lebnisse in Spittal, Gmünd und Radenthein.

Für das Leistungsbündel der neuen Millstätter See Card wurden rund 75 potentielle Leistungen ausgewählt, die anschließend im Verrechnungsmodell berücksichtigt werden können.

Die Zusammenstellung und das Verrechnungsmodell sind darauf ausgerichtet, einerseits einen attraktiven Umlagepreis zu erreichen sowie andererseits auch alle wesentlichen Leistungen inklusiv zur Verfügung stellen zu können.

Die technische Umsetzung der Millstätter See Card ist aufgrund der vorhandenen und gut funktionierenden Grundstruktur von Feratel bereits geklärt. Es bleibt lediglich die Entscheidung noch offen, ob der Einsatz von Chipkarten oder Barcodes in Erwägung zu ziehen sind.

Die große Herausforderung für die erfolgreiche Umsetzung des Kartenmodells wird es nun sein, die Leistungspartner und die Beherbergungsbetriebe in einer Überzeugungskampagne zu gewinnen.